Der Weg ist das Ziel

Naturkundliche Führung durch den Hütter Wohld

Entlang der Teichkette der Zisterziensermönche

Das 350 ha große Waldgebiet ca. 5 km südöstlich von Bad Doberan ist im Zuge der letzten Eiszeit vor ca. 10.000 Jahren
entstanden und durch diese wesentlich geprägt worden. WAndern
So existiert ein sehr gut strukturiertes Relief mit bewaldeten Höhen (bis zu 90 m) als auch tiefen Bachtälern, in denen sich eine einzigartige Flora und Fauna entwickelt und erhalten hat. Vor mehr als 700 Jahren errichteten Zisterziensermönche des Klosters Doberan am kleinen Bächleich Kanbeck eine lange Kette von Stauteichen, die bis heute extensiv bewirtschaftet wird. Aufgrund des kleinräumigen Wechsels von sehr unterschiedlichen Lebensräumen findet sich bis heute eine Vielzahl von z. T. gefährdeten und geschützten Arten. Aus diesen Gründen wurde der Hütter Wohld 1999 als Naturschutzgebiet und 2004 als Europäisches Schutzgebiet (FFH-Gebiet) ausgewiesen.

Entdecken Sie auf der Exkursion interessante Tier- und Pflanzenarten, wie z.B. Rotbauchunke, Kammmolch und Moorfrosch, Ringelnatter und Waldeidechse, Pirol und Schwarzspecht, Plattbauchlibelle, Perlgras und Teufelskralle. Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt dieser Tiere und Pflanzen und erfahren Sie, welche Lebensräume sie besiedeln und wie man diese langfristig schützen und erhalten kann.

Wandern2

Leitung: Dipl.-Biol. Ina Sakowski(www.ina-sakowski.de)

Mitzubringen sind geeignetes Schuhwerk, gute Laune und ggf. Trinken!

Empfehlenswert ist im Anschluss ein schmackhafter Imbiss beim ansässigen Fischer!

Es gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen MVs (Mindestabstand, TN-Anzahl und – Liste)!

Wann: auf persönliche Anfrage

Anmeldung erforderlich: 038295/724669 (AB), Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Treffpunkt: Hütten, großer Parkplatz

 


Historische Führung durch den Hütter Wohld

Auf den Spuren der Besiedlung: von der Jungsteinzeit über die Slawen und Zisterziensermönche bis heute

Das 350 ha große Waldgebiet ca. 5 km südöstl. von Bad Doberan ist im Zuge der letzten Eiszeit vor ca. 10 T Jahren entstanden. Es liegt im Naturraum der Kühlung und ist nur ca. 10 km von der Ostseeküste entfernt. Wissenschaftler vermuten hier einen ehemaligen gr. Nebenarm der Warnow.

Erste nachweisbare Spuren menschlicher Besiedlung finden sich aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit in Form der damals typischen Begräbnisstätten. Diese werden begangen und über Ausgrabungsfunde informiert. Später erreichten Germanen und ab dem 6. Jahrhundert u.Z. vermutlich aus dem Osten stammende slawische Stämme das Gebiet, ehe diese Mitte des 12. Jahrhunderts unter Führung von Heinrich dem Löwen von Sachsen größtenteils vernichtet wurden.

Mit den deutschen Eroberern und Siedlern kamen auch Zisterziensermönche ins Gebiet und gründeten im kleinen Ort Althof, nahe dem nordwestlichen Waldrand, 1171 ein Kloster. Dieses wurde allerdings nach wenigen Jahren durch aufständische Slawen niedergerbrannt. Die Zisterzienser entschlossen sich daher, 1186 ein neues Kloster aufzubauen, im heutigen Bad Doberan. Diese große Klosteranlage wurde bis zum 1. Weltkrieg als Hauptgrablege der mecklenburgischen Fürsten genutzt und ist bis heute ein Besuchermagnet für Einheimische und Touristen.

Einer der vielen Klosterhöfe befand sich in Hütten und wurde 1268 das erste Mal urkundlich erwähnt.

Wandergruppe im Hütter Wohld

Leitung: Dipl.-Biol. Ina Sakowski(www.ina-sakowski.de)

Mitzubringen sind geeignetes Schuhwerk, gute Laune und ggf. Trinken!

Empfehlenswert ist im Anschluss ein schmackhafter Imbiss beim ansässigen Fischer!

Es gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen!

Wann: 24. & 31.10.2020 von 11:00 - 14:00 sowie auf persönl. Anfrage

Anmeldung erforderlich: 038295/724669 (AB), Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Treffpunkt: Hütten, großer Parkplatz, Anfahrt über Parkentin

 


„Kunst und Natur im Quellental“

Geführte Wanderungen über Althof zum Quellental sind auf Anfrage möglich! (Kontakt: Dipl.-Biol. Ina Sakowski, 038295/724669 (AB), Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Tourenverlauf (ca. 9 km) - s. Karte hellblauer Rundweg

Bahnhof Bad Doberan – links Schwaaner Chausee vorbei am Krankenhaus – ca. 150 m rechts Richtung Badenmühle – bis zum Ende des Plattenweges – links Wanderweg zum Teufelsberg / Quellental – links Fußgängerbrücke über den Goldbach hoch zur Ausflugsgaststätte – am Rande des Tals nach Glashagen Ausbau (Künstlerkolonie) – Glashagen Hof – Stülow – rechts in die Straße Büdnerreihe einbiegen – links zur Schwaaner Chaussee wandern – Bahnhof

Tourenbeschreibung

Doberan Satow 1Diese Rundtour ist eine herrliche Wanderstrecke, die auch als anspruchsvolle Radtour geradelt werden kann. Die Strecke führt durch waldreiche Gegenden, an Wiesen und Feldern vorbei bis hin zum idyllischen Glashäger Quellental, welches auf schmalen Pfaden umrundet wird. Ganz in der Nähe dieses Naturparadieses ist in Glashagen Ausbau eine kleine Künstlerkolonie entstanden. Hier gewähren Ihnen die Künstler der Studioglashütte (blaues Haus) und des Porzellanstudio regelmäßig Einblicke in Ihre Arbeiten und die spannenden Arbeitsschritte bis zum fertigen Kunstwerk. Das Café der Töpferei Jung lädt zum Verweilen ein und der in der Nähe zu besichtigende Steinkreis bietet zusätzlich auch noch ein mystisches Erlebnis.

Zu jeder Jahreszeit ist das Natur- und Erholungsgebiet Quellental ein Erlebnis für die Sinne. Umgeben von hohen prächtigen Laubbäumen, schlängelt sich ein Bach durch das Tal. Hier findet der Erholungssuchende Ruhe und Entspannung inmitten herrlicher Natur. Im Frühling breitet sich ein herrlicher Blütenteppich zwischen den hohen Bäumen aus. Seit mehr als 100 Jahren wird das Quellvorkommen über einen 100 m tiefen Brunnen gefördert und unter Nutzung des natürlichen Gefälles nach Bad Doberan geleitet, wo es als Mineralwasser abgefüllt wird.


Erlebenswertes entlang der Strecke

Bad Doberan: Betriebsführung Glashäger, Gaststätte Bellevue (Brandt's Höh)
Quellental: Ausflugsgaststätte Quellental, Quelltempel am Ort der Ursprungsquelle
Glashagen Ausbau: Café‚ Steinkreis, Glashütte und Porzellanstudio mit Galerie, Töpferei

 

Picknick im Kornfeld2 VMO Alexander Rudolph

 


„Auf den Spuren der Mönche“

Ausflug nach Althof dem Ursprungsort der Zisterzienser in Bad Doberan

Geführte Wanderungen nach Althof sind auf Anfrage möglich! (Kontakt: Dipl.-Biol. Ina Sakowski, 038295/724669 (AB), Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Tourenverlauf (ca. 12,5 km) - s. Karte dunkelblaue Rundtour

Doberaner Münster - vorbei am Kornhaus zum Süd-Tor des Klostergeländes – Schillerstraße – rechts Rostocker Straße - links Friedrich-Franz-Straße – links Clara-Zetkin- Straße – Althöfer Weg – Althof – Schienen überqueren – Mühlenweg – links Scheunenweg – Ruine Klosterscheune – Wanderweg zum Hütter Wohld – Hütten (6,5 km) – beim Fischereihof den Weg nach Bollbrücke nehmen – ca. 700 m hinter dem Ort Bahngleise überqueren – links Doberaner Straße – Parkentiner Landweg – Parkentiner Weg – rechts Straße am Buchenberg – links Klosterstraße

 

Tourenbeschreibung:

Die Erlebnistour „Auf den Spuren der Mönche“ bietet sowohl Kultur als auch herrliche Natur und ist trotz verschiedener Wegbeschaffenheiten auch mit dem Rad befahrbar. Die Geschichte der Arbeits- und Lebensweise der Zisterzienser Mönche ist auf diesem Weg heute noch an vielen Stellen eindrucksvoll erlebbar. Einst von den Zisterziensern gegründet, ist die Doberaner Klosteranlage mit der 1368 eingeweihten Klosterkirche heute ein international bedeutendes Denkmal.

Das erste deutsche Zisterzienserkloster wurde 1171 durch den Obotritenfürst Pribislav in Althof gegründet. Als Tochtergründung der Zisterzienserabtei Amelungsborn an der Weser wurde es 1179 von aufständischen Slawen zerstört und 1186 in Bad Doberan wieder aufgebaut. In Althof können Sie heute noch die Ruine der großen Klosterscheune sowie eine Kapelle aus dem 14. Jahrhundert besichtigen. Ein schöner Wanderweg führt von Althof aus zum Hütter Wohld, wo die Mönche bereits im 13. Jahrhundert in selbst angelegten Teichen Fischzucht betrieben. Die Wanderung durch dieses Gebiet ist eine zoologische Entdeckungsreise auf der Ihnen zahlreiche geschützte und vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten begegnen. In Hütten ist ein Besuch des hiesigen Fischereihofes empfehlenswert. Hier wird die Tradition der Zisterziensermönche an Ort und Stelle weitergeführt und zugleich in Form von feinen Fischgerichten und Räucherware veredelt.


Erlebenswertes entlang der Strecke:

Bad Doberan: Klosteranlage mit Münster (regelmäßige Führungen), Kornhaus, Abenteuerspielplatz
Althof: Kapelle, Ruine Klosterscheune, Töpferei im Mühlenweg
Hütten: Fischereihof Detlefsen, Keramikwerkstatt ,,Düweley", Gaststätte ,,Froschklause”

 

Althof Kapelle Tour 4