Rathaus Bad Doberan

thorsten semrauThorsten SemrauLiebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
meine sehr geehrten Damen und Herren,

seit dem 21.03.2012 bin ich der für 7 Jahre gewählte Bürgermeister dieser schönen Stadt.

In meiner Tätigkeit als Leiter der Verwaltung gibt es für mich in meinem Amt keine Anhänger oder Gegner, sondern Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt Bad Doberan, für deren „Wohl“ ich mich mit allen Stadtvertretern mit ganzer Kraft einsetze.

Grundvoraussetzung für das Erreichen gemeinsamer Ziele ist eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen der Stadtvertretung als Beschlussorgan der Stadt einerseits und der Stadtverwaltung andererseits. Wenn beide Partner bemüht bleiben, nicht auf vermeintliche Rechte und Pflichten zu beharren, sondern in wechselseitiger Offenheit das gemeinsame Ziel einer starken Stadt Bad Doberan anzustreben, werden wir es auch erreichen. Toleranz, gegenseitige Rücksichtnahme, Duldsamkeit und ein guter Schuss Fairness sowie politische Redlichkeit müssen immer zusammenwirken.

Einer allein ist allein.

Diese alte Weisheit gilt in besonderem Maße für mich als Bürgermeister. Ich möchte dazu beitragen, dass das Zusammenspiel zwischen Stadtverwaltung, Stadtvertretung und Bürger vertrauensvoll ist. Jedoch entscheidet nicht nur ein gutes internes Verstehen über das Wohl eines Gemeinwesens. Ebenso bedeutsam ist ein gutes Verhältnis zum Land Mecklenburg-Vorpommern und somit zur Landesregierung, zur Kreisverwaltung und zu umliegenden Städten und Gemeinden.

Ein ebenso gutes Einvernehmen strebe ich zu unseren Nachbargemeinden an. Mehr denn je wirkt Kommunalpolitik über die Grenzen des eigenen Wirkungskreises hinaus. Regelmäßige Sprechstunden, Bürgergespräche zu einzelnen Themen, eine intensive Pressearbeit und weitestgehend öffentliche Sitzungen der Stadtvertretung gehören dazu. Eine zunehmende Kommunale Verdrossenheit und eine wirklich wachsende Entfremdung des Menschen zu seiner kommunalen Dienststelle kann man feststellen und erkennen. Die Ursachen hierfür mögen mannigfacher Art sein. Deshalb gilt für mich und für die verantwortlichen Organe und Behörden die Notwendigkeit, die Umwelt des Bürgers ständig zu verbessern, ihn an der Lebensgemeinschaft unserer Stadt Bad Doberan mit unseren Ortsteilen und den umliegenden Dörfern und Städten stärker zu interessieren und ihn wieder davon zu überzeugen, dass Verwalten nicht Selbstzweck, sondern eine gemeinschaftsbezogene, dem Gemeinwohl dienende Tätigkeit ist.

In der neuen Struktur nach der Kreisgebietsreform müssen die Interessen unserer gesamten Menschen ständig vertreten werden. Die Bürgernähe zu behalten ist mir äußerst wichtig.
Mein Ziel, dem Wohl des Bürgers zu dienen, habe ich eingangs genannt. Dazu fällt mir dieses Wort von Christian Morgenstern ein:
"Wer vom Ziel nichts weiß, kann den Weg nicht haben..."
Nur so können wir die schöne Stadt Bad Doberan gemeinsam in der Zukunft so weiter entwickeln, dass wir in allen Bereichen der kommunalen Daseinsvorsorge den Ansprüchen des Bürgers von morgen gerecht werden können.

Vielen Dank
Thorsten Semrau